Gesangverein “Eintracht” Herrischried e.V.
So klingt’s bei uns
Mitglied im Chorverband Hochrhein - Badischen Chorverband - Deutschen Chorverband
Gesangverein “Eintracht” Herrischried e.V.
So klingt’s bei uns
gegr. 1886
Show-Singers ernteten viel Sympathie Von Konzertreise aus Südfrankreich zurück – Gerhard Dannenberger erhielt in Le Castellet die „Hochzeitsmedaille“
Südkurier vom 04.06.1991
HERRISCHRlED (ero) Die Show-Singers aus dem Jugendchor des .Gesangvereins "Eintracht" Herrischried eroberten auf einer Konzertreise in Südfrankreich Ohren, Augen und Herzen derer, welche die rhythmisch und musikalisch so Talentierten aus dem Hotzenwald in der Zeit vom 22. bis 29. Mai erlebten. Wertvolle Freundschaftsbande zwischen Franzosen und Deutschen wurden fester geknüpft, und der Weg zu weiteren zwischenmenschlichen Beziehungen geebnet - nahmen doch außer der fröhlichen Chorabteilung aus Herrischried auch noch Chöre aus Südfrankreich am edlen Sangeswettstreit teil. Programmchef und Leiter Gerhard Dannenberger wurde durch den Bürgermeister von Le Castellet während eines Empfangs aller aufgetretenen Chöre im Sitzungssaal des dortigen Rathauses für seine Verdienste um die Verschwisterung der Hotzenwälder mit den Südfranzosen die Ehrenmedaille von Le Castellet verliehen! Au nom de la loi nous vous declarons unis par le mariage“ - Was für den Bund einer Ehe unter zwei Menschen gilt, hat auch Gültigkeit für die seit über zehn Jahren bestehenden Beziehungen, welche zwischen Herrischried und Le CasteIlet gewachsen sind: Die Franzosen riefen es sich und allen Gästen gern in Erinnerung, daß es Gerhard Dannenberg ist, welcher wesentlichen Anteil am damaligen Zustandekommen der Verschwisterungssituation und seither in ihrem gedeihlichen Fortbestehen hat. Es ist die sogenannte „Hochzeitsmedaille“, die Gerhard Dannenberger verliehen wurde und auf deren Besitz er nun mindestens ebenso stolz sein darf wie, auf die im vergangenen Jahr erhaltene Ehrenmedaille von La Cadiere, welche - um die frohen Botschaften vollständig zu machen, mit "Liberte, Egalite, Fraternite" und dem Hinweis "ville la Dadiere d'azur" umrandet ist. Gerhard Dannenberger und seine Frau Carola schilderten anläßlich eines Interviews mit dem SÜDKURIER Begegnungs-Situationen, die zeigten, wie gerade oder vielleicht "nur" über den Weg des Singens von deutschen Volksliedern vor französischen Ohren hart und tief eingegrabene Vorurteile gegenüber Deutschen in - speziell älteren Menschen - aufgelöst wurden und in überraschend spontanen Umarmungen, Tränen der Rührung und endlich in erlösenden Freundschaftsbekundungen gipfelten. "Muß i denn zum Städtele hinaus. . ." war eines der krustenbrechenden Lieder gewesen, von den Show-Singers offensichtlich zu Herzen gehend vorgetragen. Natürlich traten die insgesamt 14 aus Herrischried Gekommenen nicht nur mit deutschen Volksliedern und unvergeßlichen "Oldies" samt umwerfender Lautsprecher- und Verstärkeranlage (welche sie zur hellen Begeisterung der Franzosen sogar einmal ausliehen) auf. Anhand von einstudierten Lautschrift-Texten waren - o Wunder - plötzlich ,sämtliche Singers der sonst im Hotzenwald nicht stark gepflegten "lateinischen Tochtersprache" mächtig, was natürlich sofort erneut ein Grund für fliegende Herzen war. Jedweden eventuell aufkommenden Gesprächs- Haltestationen, die bekanntlich mit verlegenem „s'il vous plait?“ eingeleitet werden, begegneten sowohl die Herrischrieder als auch die Südfranzosen mit vermutlich tiefen "Augen-Blicken" und letztlich mit erfolgreichem beiderseitigen Graben nach englischen Vokabeln. "Gesang verbindet!" So brach es im Verlauf des Gesprächs-Nachmittags nach Rückkunft der Show-Singers mehrmals aus Gerhard Dannenberger heraus. Allerdings hatte sich auch eine über Jahresfrist durchgehaltene Stimmbildung bezahlt gemacht. Mit "Boney M" und "By the River of Babylon" traten die Herrischrieder erstmals in Südfrankreich an die Öffentlichkeit. Das dankte ihnen unter anderem auch ein dortiger Hund, indem er mit andächtiger Miene während der vollen Konzertlänge direkt vor den drummenden Instrumenten verharrte. Überwältigt zeigten sich die Herrischrieder auch in diesem Jahr erneut über die wahrlich fast keine Grenzen kennende Gastfreundschaft der Franzosen. Unvergeßlich werden ihnen auch die Erlebnisse während gemeinsamen Singens mit französischen Chören in deutsch und französisch einer Fahrrad-Tour und während einer Schiffahrt mit "Meeresansicht von unten" sowie dem Erleben der Schönheit der Ile Parquerolles in Erinnerung bleiben. Carola Dannenberger hierzu: "In Urlaub darf man ja nicht hingehen - man hat keine Minute frei, denn man ist ständig eingeladen! " - "Faut il nous quitter sans espoir de retour?